4 Tipps für eine gute Zusammenarbeit zwischen Freelancern. Auch aus der Ferne.

Für einen Auftrag mit Neoness holte sich Laure Alfonsi, freiberufliche Projektleiterin, vier weitere Freelancer hinzu, die jeweils auf ihrem Gebiet spezialisiert sind. Wie kann man ein Team von Freelancern auf Distanz aufbauen, wenn man selbst ein Freiberufler ist? Erfahre hier mehr von ihren Tipps und Erfahrungen.

Stelle die Persönlichkeit der Freelancer in den Vordergrund

Das ist es, was meiner Meinung nach wirklich den Unterschied macht. Es ist wichtig, ein Team-Feeling zu schaffen, das sie trotz der Distanz zusammenschweißt. Dafür braucht man die richtigen Persönlichkeiten. Talentierte und bescheidene Menschen, die in der Lage sind, sich selbst in Frage zu stellen, um sich konstant zu verbessern, die Solidarität zeigen, großzügig sind und bereit sind, einander zu helfen und ihr Wissen zu teilen. Ein Freelancer in einem Team ist autonom, aber kein Einzelgänger.

Die richtigen Tools für die Kommunikation finden

Die Einrichtung der Tools, die den Kontakt zwischen den verschiedenen Teammitgliedern möglich machen (Slack, Skype, Hangout oder andere), ist nicht zu vernachlässigen! Darüber hinaus muss man sicherstellen, dass ein Projektansatz entwickelt wird, der die Kommunikation fördert (z.B. jeden Morgen eine Videokonferenz mit allen Teammitgliedern), damit jeder weiß, welche Rolle jeder hat, was die anderen machen und wie man vorgeht, damit sie ihre Zweifel teilen, um eine Meinung oder Klärung zu ermöglichen…

Förderung des informellen Austausches

Es gibt keine Kaffeemaschine, an der sich die Teammitglieder versammeln. Also ist der informelle Austausch weniger natürlich, aber dennoch sehr wichtig. Daher müssen von Zeit zu Zeit Möglichkeiten gefunden werden, um etwas anderes als nur das Projekt zu besprechen.

Flexibilität bieten

Die meisten Freelancer wollen Flexibilität. Wird ein Freelancer gebeten, die Interessen des Teams zu vertreten, muss das Team auch die Interessen des Freelancers unterstützen. Bei den Zeitplänen ist es zum Beispiel wichtig, dass das Team gemeinsame Arbeitszeiten hat, um sich gegenseitig anschreiben zu können, aber man sollte es nicht zu starr sehen. Auf der anderen Seite, wenn jemand zeitversetzt und seinen Tag später beginnen möchte, ist es wichtig, die morgendliche Videokonferenz ganz selbstverständlich zu verschieben. Man sollte versuchen, so viele Meetings wie möglich zu Zeiten zu planen, die für alle passen! Alle sind Akteure und verantwortlich für den Erfolg des Projekts. Wenn der Projektleiter die Organisation übernimmt, weil das seine Rolle ist, sollte jeder ein Mitspracherecht haben, damit alles so gut wie möglich erledigt werden kann.

Kannst du in wenigen Zeilen den Hintergrund des Auftrags und das Problem, das du bei Neoness lösen musstest, erklären?

Neoness hat sich an mich via Malt im Rahmen der Umgestaltung ihrer Website gewendet. Eine Agentur wurde mit der Durchführung beauftragt. Da der Projektfortschritt nicht wie erwartet verlief, wollten sie für die Leitung des Projekts und des Dienstleisters auf externes Know-how zurückgreifen. Wenige Wochen nach meinem Start zog sich die Agentur aus dem Projekt zurück. Zum Glück waren wir erst in der Designphase. Dank Malt und meinem Netzwerk konnte ich dann schnell ein Team aufbauen, um mit dem Projekt so fortzufahren, wie es geplant war. Der erste, der anfing, war Kévin Husson, PHP- und Drupal-Entwickler, den ich bei Malt über ein anderes Projekt kennengelernt habe und mit dem die Zusammenarbeit immer noch viel Spaß macht. Dazu kam Mounir Chraïbi für die Kreation, den ich auch gut kenne und der immer beste Qualität liefert, Pauline Quillet für die Kreation und Integration sowie Thomas Bosviel für die Drupal-Entwicklung. Ich habe mit den letzten beiden bei diesem Auftrag eine großartige Entdeckung gemacht.

Welche Fähigkeiten hast du bei diesem Auftrag eingesetzt?

Die klassischen Agile-Projektmanagementfähigkeiten (Auswahl der Ressourcen, Projektansatz, Implementierung von Tools, Projektüberwachung, Backlog-Management, Sprintmanagement, etc.). Die Umsetzung des Projekts ist eine der kritischsten Phasen. Sobald alles geklärt ist, jeder seinen eigenen Bereich und seine Rolle hat, läuft alles reibungslos. Es ist wichtig, das Management nicht zu vernachlässigen, aber die größten Risiken des Projekts sind bereits beseitigt, indem man lange im Voraus gearbeitet hat. Die von uns sorgfältig ausgewählten Fähigkeiten dienen dazu, die Risiken, die auftreten würden, zu identifizieren und zu minimieren.

Wie hast du das Freelancer-Team, mit dem du zusammengearbeitet hast, aufgebaut? Und nach welchen Kriterien?

Meine beiden Hauptkriterien sind technische (oder kreative) Kompetenzen und Persönlichkeit. Mich interessiert der Standort überhaupt nicht, solange wir in einer ähnlichen Zeitzone bleiben. Bei allen Projekten, bei denen ich gefordert bin, ein Team zu bilden, interessiert mich natürlich vor allem das Fachwissen, das ich brauche. Zweitens ist die Fähigkeit zu lernen und sich selbst zu hinterfragen unerlässlich, besonders in einer digitalen und agilen Umgebung, in der das, was man weiß zwar ein Gewinn ist, aber nicht ausreicht, da sich die Umgebung ständig verändert. Schließlich ist die Fähigkeit zur Teamarbeit entscheidend, vor allem auf Distanz, wo nonverbale Kommunikation selten ist, und bei Projekten mit kurzfristigen Deadlines. Wir haben keine Zeit, um Zeit zu verschwenden! Auf der anderen Seite, wenn ich eine neue Kompetenz im Team brauche, stelle ich immer sicher, dass der Freelancer auch den Rest des Teams kennenlernt. Es ist mir sehr wichtig, dass sich alle wohl fühlen und dass mir jeder bestätigt, dass er bereit ist, mit dem Freiberufler zusammenzuarbeiten. Wenn ich irgendwelche Vorbehalte habe, egal wie sie aussehen mögen (von einem Teammitglied oder vom Freelancer, der sich dem Team anschließen würde), gehe ich das Risiko nicht ein. Eine reibungslose Kommunikation ist zu wichtig. Es ist die Rolle des Projektleiters, die Fähigkeiten zusammenzuführen, aber bei dieser Art von Entscheidung darf die Unterstützung des Teams nicht vernachlässigt werden.

Wie hast du es organisiert: vor Ort oder zu Hause?

Ich war die meiste Zeit vor Ort. Der Rest des Teams war woanders.

Wie beurteilst du das Projekt?

Das Projekt dauerte zehn Monate mit drei Vollzeitbeschäftigten (ein Design-/Integrationsprofil, zwei Entwickler), einem Teilzeit-Designer und dem Projektleiter in Teilzeit.

Wenn ich Bilanz ziehen müsste, würde ich sagen, dass ich jedes Mal viele neue Dinge lerne, um besser und schneller zu rekrutieren, auch wenn ich noch bei meinem ersten Versuch bin, diese Art von Team zu trainieren und agile Ansätze zu entwickeln, die für die Teams effizienter, qualitativer und angenehmer sind. Dieses Projekt hat mir bestätigt, dass Malt ein guter Vermittler ist, um Talente zu finden. Die Seite wurde Ende April freigegeben. Alle, sowohl auf Seiten der Kunden als auch auf Seiten der Freelancer, haben mir gesagt, dass sie zufrieden sind.